Neuler. Die Ortsmitte von Neuler wird wesentlich geprägt durch die städtebauliche Dominanz der barocken Pfarrkirche mit westlicher Schaufassade und seitlichem Turm. An der Chorseite des Langhauses definiert der langgestreckte Baukörper des neuen Rathauses eine zwischen den öffentlichen Gebäuden liegende angemessene Freifläche.Dieser Platz bildet das Entrée zum neuen Rathaus. Materialwahl und künstlerische Gestaltung werten den Bereich zur guten Stube Neulers auf.

Hülle und Volumen sind entwickelt aus dem ortsüblichen Bauernhaustypus. Während die Straßenräume des Ortes geprägt sind von introvertierten, allseitig umschlossenen Volumina der kargen Bauernhäuser der Ostalb, gibt das neue Rathaus den "öffentlichen Teil" seines Innenlebens nach außen preis. Die zum Dorfplatz hin orientierte Halle mit "Narrenkanzel" und Erschließungswegen wird durch die transparente Glasfassade Teil des öffentlichen Raumes.





In gleichem Maße wird das Leben auf dem Platz und die ortsprägende Pfarrkirche im Innenraum des Rathauses präsent.

Wettbewerb 2003, 1. Preis


Preis für "Beispielhaftes Bauen"
Infomaterial (Rechtsklick: Speichern Unter)


Fertigstellung 2006